Verträge und AGB

Ein mittelständisches Unternehmen der metallverarbeitenden Industrie arbeitet
seit über zehn Jahren mit denselben allgemeinen Geschäftsbedingungen, die auf
der Rückseite der Auftragsbestätigungen und der Rechnungen aufgedruckt
sind. Nachdem einer seiner Kunden in Insolvenz geraten ist, versucht er gegenüber
dem Insolvenzverwalter unter Berufung auf die Geschäftsbedingungen
Eigentumsvorbehaltsrechte durchzusetzen. Der Insolvenzverwalter weist dies
zurück, weil die entsprechenden Regelungen in den Geschäftsbedingungen
nach der aktuellen Rechtssprechung als unwirksam anzusehen sind.