Privatinsolvenz

Nachdem er vor etwa drei Jahren seinen Handwerksbetrieb aus finanziellen
Gründen schließen musste, ist ein Dachdeckermeister nur noch als Angestellter
tätig. Sein Einkommen bewegt sich unter Berücksichtigung seiner
Unterhaltsverpflichtungen für seine Ehefrau und seine Kinder im Rahmen der
Pfändungsfreigrenze. Aus der gescheiterten selbstständigen Tätigkeit hat er
jedoch noch Verbindlichkeiten in sechsstelliger Höhe. Für ihn stellt sich daher
das Problem, ob es für ihn die Möglichkeit gibt, im Rahmen eines privaten
Insolvenzverfahrens aus dieser Überschuldungssituation wieder herauszukommen.